Block-Kassiber zur Überreaktion des Vereins aufs Derby, 07.10.2017

derbyfoto

Liebe Vienna-Family!

Auch wir, die Fans des FIRST VIENNA FC 1894, haben „die Entwicklungen der letzten Wochen“ mit großer Sorge verfolgt. In einem für uns nicht verständlichen Schritt hat sich das Präsidium vor wenigen Tagen zu einer Stellungnahme voller unhaltbarer Vorwürfe und Anpatzungen hinreißen lassen, die wir so nicht unkommentiert stehen lassen wollen.

Substanzlose Manager-Rhetorik

Beim Lesen dieser Stellungnahme des Vereinspräsidiums bezüglich des Einsatzes von Pyrotechnik müssen wir uns alle nach der Professionalität der agierenden Personen fragen. Denn argumentiert wird in diesem undurchdachten und unmotivierten Schnellschuss mit der „Wirtschaftlichkeit“ und dem „Image des Vereines“. Beides würde durch solche Aktionen in Mitleidenschaft gezogen werden, heißt es da.

Was genau damit gemeint sein soll, bleibt man dem Publikum schuldig.

Am Wirtschaftlichen muss man sich hier nicht lange aufhängen. Die Strafe wurde mit 1.500€ zu Lasten der Vienna festgesetzt, wobei sich die Höhe vermutlich daraus ergibt, dass bereits beim Heimderby 2015 eine geringe Strafe von 500€ verhängt wurde. Somit besteht zwar dieser wirtschaftliche Schaden, er ist mit 2.000€ innerhalb von zwei Jahren aber eher überschaubar als wirklich besorgniserregend oder gar bedrohlich. Erstaunlicher und diskussionswürdiger als die Notwendigkeit, wegen einer geringen Geldstrafe die eigenen Fans öffentlich anzuprangern, finden wir jedoch das angeblich beschädigte Image unseres Vereins.

Die Mär vom „Imageschaden“

Der springende Punkt ist nämlich: Pyrotechnik und Imageschaden wird in einem Atemzug genannt, jedoch nicht weiter konkretisiert. Welcher Schaden ist entstanden? Woher? Keine Antwort. Was wir zu lesen bekommen ist lediglich:

„Der Einsatz von „Pyro-Technik“ (…) kontraproduktiv(…) kategorisch abgelehnt (…) für uns inakzeptabel (…) schaden dem Verein (…) unsere Anstrengungen torpediert.“

Auf diese Weise wird das simple Abbrennen von Fackeln und Rauchtöpfen in tiefster Boulevardmanier mit Gewaltakten gleichgesetzt. Ein Bild von dem wir weit entfernt sind. Ganz im Gegenteil: Alle Anwesenden haben vorbildlich darauf geachtet, niemanden zu gefährden. Nicht einmal die reichlich anwesenden „szenekundigen Polizeibeamten“ sahen Gründe, sich zu Wort zu melden.

Wurde die Vienna in welcher Weise auch immer öffentlich für das Derby gerügt? Gab es Negativschlagzeilen in der Presse? Nein, die Berichte waren, wie üblich, durchwegs positiv. Selbst die Krone, der Sympathien für Fußballfans völlig unverdächtig, beschriftete abgedruckte Pyro-Fotos mit den Prädikaten „friedlich“ und „stimmungsvoll“! Der Videokommentator sprach davon, dass „das vermutlich eine kleine Strafe gibt“, es sich aber „auszahlt, die tolle Stimmung“ anzusehen. Inwiefern ist also das Geschehene bedrohlich? Worin besteht der Imageschaden, den das Präsidium postuliert? Es gab ihn schlicht nicht.

Vielmehr wird der/dem aufmerksamen Beobachter/in aufgefallen sein, dass erst NACH der Stellungnahme des Vereins die ersten Negativberichte sensationsgeiler Portale aufkamen. Die Vereinsführung hat sich – hat uns allen – ohne jede Not und aus heiterem Himmel ins Knie geschossen. Für den Imageschaden hat das Präsidium nun selbst gesorgt, indem es das eigene Derby und die eigenen Fans vor aller Welt als solchen eingeordnet hat.

Wir trinken und wir stinken, wir sind die bösen Linken, Vienna Family!

In völlig überzogenem Maß ist man in dieser Sache den Fans mit dem „Oasch“ ins Gesicht gefahren. Jene, die durch Einsatz, Leidenschaft und konsequentes Handeln das werbewirksame Bild eines toleranten, bunten, friedvollen und weltoffenen Fußballvereins erst erarbeitet haben, sehen sich vom eigenen Verein mit Diffamierungen konfrontiert.

Es sind die Aktionen der aktiven Fanszene, wie Spendensammlungen, Sozialtickets, das Ausmalen des Stadions und die vielen bunten Choreographien, die das positive Image der Viennafans in der Öffentlichkeit verankert haben. Daran werden wir auch weiterhin arbeiten und vor allem werden wir uns nicht das
sprichwörtliche Hackl ins Kreuz hauen lassen. Denn wie in der Vergangenheit sind es jene Personen in den gepolsterten Schalensitzen, die das Image des Vereins über Jahre durch Unfähigkeit, Korruption, Machtspielchen und einem eklatanten Mangel an professioneller Arbeit nachhaltig schädigen. Nicht aktive Fans sind es, die Sponsoren abschrecken, sondern eine lange Reihe an unfähigen und korrupten Figuren, die die Vienna lediglich als ein Vehikel betrachten, sich selbst und ihre Netzwerke zu bereichern. Hier in alte Muster zu verfallen, das ist die wirkliche Bedrohung.

„Gefährdete Herausforderungen“: Ohne Dach singt’s sich schlecht

Dabei hat der Verein zweifelsfrei größere Sorgen als ein paar Hunderter Verbandsstrafe. Denken wir einmal an das zurückblickend eher peinliche Verhalten des Präsidiums in der Causa Stadiondach. Man erinnere sich an den Anfang der Saison und die verschobenen Heimspiele. Dies wurde mit dem zugesagten Fertigstellungstermin des Daches zum 9. September (!) begründet. Dabei musste man schon damals kein/e Ingenieur/in gewesen sein, um zu erahnen, dass es sich dabei um leere Versprechungen oder blinde Naivität handeln musste – wohl, um Sponsoren zu beruhigen und uns Fans Sand in die Augen zu streuen. Damit reiht sich die aktuelle Führung in eine lange Tradition der „heißen Luft über Döbling“ ein. Denn das Dach kommt in diesem Jahr nicht mehr. Und natürlich sind wieder andere, wie etwa die Bauträger, an allem Schuld. Antworten auf Fragen ist man den Fans dazu bis heute schuldig.

„Zusammenarbeit“ – zu spät, zu wenig

Sich dann hinzustellen und gönnerhaft davon zu sprechen, dass man als Verein bereit sei, „weiterhin die Fan-Szene zu unterstützen“ schlägt dem Fass fast den Boden aus. Die Unterstützung, von der hier die Rede sein sollte, geht aktuell eher von den Fans aus als umgekehrt. Fans haben grundlegende Arbeiten übernommen – beim Benefizspiel, beim Kartenverkauf, beim Parkplatzdienst, beim Spendensammeln – und haben damit aktiv zum Überleben unseres Vereins beigetragen.

Als im Gegenzug von Fanseite Treffen mit der Vereinsführung erbeten wurden, auch um eine Bewilligung für Pyrotechnik beim Verband und der Behörde einzureichen, wurde verzögert, ausgewichen und vertröstet. Erst jetzt soll, nach einer öffentlichen Ohrfeige und Diffamierung, die mit dem öffentlichen Anprangern unbeteiligter Personen einherging, wieder der „Fanbeirat“ tagen. Dessen Treffen wurden seit Monaten vom Präsidium wegen „Zeitmangels“ abgesagt – Sponsoren, denen man ebendiese Fans als Mascherl umhängt, waren scheint’s stets wichtiger.

So viel zum großen Wort „Zusammenarbeit“ und den tatsächlichen Zuständen. So viel zum Rechtsverständnis der Vereinsführung. So viel zum Umgang mit den eigenen Fans und deren Stellenwert. Bei all dem Porzellan, das hier zerschlagen wurde, sehen wir einer künftigen vertraulichen und konstruktiven Zusammenarbeit sehr betrübt und skeptisch entgegen. Der Ball liegt aktuell nicht bei uns!

Vienna Wanderers 08
AFA Döbling
Urban Group

PS: Als besonders widersprüchlich sehen wir die Vermarktung von Pyrotechnik seitens des Vereins. So zierte nicht wenige Monate die Titelleiste der Homepage ein Stimmungsbild der Fantribüne inklusive Pyrotechnik. Weiter noch werden auch die Bilder vom Freitag inklusive Pyrotechnik fleißig geteilt und sind bis heute auch auf der Facebookseite des Vereins abrufbar – angesichts einer solchen Doppelmoral bleibt uns schlicht die Spucke weg…


2 Antworten auf „Block-Kassiber zur Überreaktion des Vereins aufs Derby, 07.10.2017“


  1. 1 Andrea Doria 06. Oktober 2017 um 11:57 Uhr

    Die immer schon grenzwertigen Wanderers gehören vom Stadion entfernt. Fahrt nach H-Dorf, und zündelt dort herum!

  2. 2 Admin 06. Oktober 2017 um 12:12 Uhr

    Zündeln? Zündeln ist doch verboten!
    Wir züngeln höchstens.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.