other stuff

Und täglich grüßt die Panikmache!

Jeder hat sie schon einmal erlebt oder war zumindest in ihrer Nähe: die „Taliban“ unter den Fußballfans. In Scharen ziehen sie durch fremde Städte, plündern Geschäfte, legen unzählige Brände und wenn es noch mehr eskalieren soll, verschleppen sie Frauen und Kinder. So oder so ähnlich das überzogene Bild der Fußballfans, welches in vielen verwirrten Köpfen da draußen herumschwirrt. Das wäre eigentlich kein großes Drama, wären diese Köpfe nicht Führungspersonen oder tragende Säulen unseres geliebten Sportes und der dafür verantwortlichen „Sicherheit“. Was an diesem Bild so verwerflich ist? Auf der Suche nach Bestätigung eines solchen Szenarios kommt es im März diesen Jahres zum ersten langersehnten, herbeigeschriebenen Fußballtoten seit Jahren – außerhalb der realen Fußballwelt. Bei einer Simulation, die Ausschreitungen im Rahmen eines Fußballspieles nachstellen sollte, kollidieren zwei Polizeihubschrauber und stürzen in eine Menschenmenge. Als wäre der Tod eines der Piloten (und im Realfall vielleicht mehrerer Dutzend Personen) nicht Grund genug, zuzugeben, dass solche Einsätze oder deren Training mehr als übertrieben erscheinen, ist man sich keiner Schuld bewusst, sondern wälzt sie erneut munter auf die gern gemalten Übeltäter, die Fans, ab. Die Vergangenheit hätte es erzwungen, ein solches Szenario zu proben, so der O-Ton. Okay, dass es im und um den Fußball Auseinandersetzungen gab und gibt, sowie Probleme mit Einzelfällen, ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, wird aber von Hardlinern durchaus gerne als Gegenmittel benutzt – unnötig! Jedoch dreht sich hier der Diskurs um einen ganz bestimmten Faktor und vor allem um seine Umsetzung: Sicherheit!

Viele werden sich jetzt denken: Was hat das mit der Vienna und ihrem Anhang zu tun? Auf der hohen Warte haben wir doch keine übertriebenen Sicherheitsmaßnahmen und es gibt so gut wie nie Probleme! Dem kann nur geantwortet werden: Ja, zum Glück; und das soll auch weiter so bleiben. Doch lass uns mal gemeinsam Auswärts fahren.
Und wie kann es wohl passender nicht sein: unsere nächste Auswärtsfahrt am 5.April führt uns in die Welt der Waldviertler Massentierhaltung. Nur dass es hier nicht um Tiere geht, sondern um Fans, egal welchen Vereins. So wurde im Jahre 2010 im Rahmen des ÖFB Cupspiels gegen den SK Sturm Graz ein in mittelalterlicher altbäuerlicher Manier gestalteter Haltungskäfig errichtet, der in den darauffolgenden Jahren bundeseligatauglich gemacht wurde, indem er noch höher und kräftiger ausgebaut, sowie seine Rückseite mit Plexiglas verbaut und etwaige Ein- und Ausgänge mit Gittern verziert wurden. Ein wahres Meisterwerk der „Law and Order“-Architektur (Maggie ist stolz) wie ihn auch schon die Döblinger Fans im letzten Jahr erleben druften (siehe Horn Away). Damals glänzte die Horner Einsatzschaft zudem mit einer hervorragenden Deeskaltionstaktik, indem man den eh schon klaustrophobischen und engen Sektor mit einem dutzend Beamten und Hunden betrat, um das Tierhaltungs-Feeling noch etwas mehr zu untermalen. Anderen Fans, wie den Blau-Weißen Linzern, erging es ähnlich, sodass die sich heuer sogar verpflichtet fühlten, ihren faneigenen Anwalt (!) mitzunehmen.

Hierbei stellt sich nun die Frage nach der Sicherheit und deren Durchsetzungsstrategien. Muss die Sicherheit soweit gehen, dass man als Fan nur mehr mit seinem Anwalt bestimmte Sektoren betritt? Kann es sein, dass in einer Provinzstadt die Einsatzkräfte so unterbeschäftigt sind, dass es der Einsatzleiter für nötig hält, jedem einzelnen Fan einen „Bezugspolizisten mit Therapiehund“ zuzuweisen? Kann es sein, dass hier nicht mehr zwischen wirklich stattfindenen gewalttätigen Randalen und vorwiegend kleinen Sachschäden unterschieden wird? Wie werden zentrale Schlüsselbegriffe des Sicherheitskonzeptes überhaupt definiert? Warum klappt es in anderen (vorwiegend urbaneren) Stadien besser als am Land? Welches hohe Ross wird hierbei gesattelt?

Fragen, die sich jeder Fan einmal stellen sollte. Nichtsdestotrotz heisst es unsere Mannschaft mit vollen Kräften zu unterstützten und sie auch weiterhin lautstark zu supporten. Lasst euch den Spaß am Spiel und am Sport nicht verderben und fahrt trotzdem Auswärts. Lasst den blau-gelben Ehrgeiz in euch aufleben und zeigt den Waldviertlern, wie Fußball funktioniert. Die Mannschaft braucht uns in jedem Augenblick.
[DAC/Wnd]

NO WKR 2013 – EIN AUFRUF!

Am 01. Februar 2013 findet in der Wiener Hofburg der eigentlich 60. Wiener Korporations-Ball statt. Dieses Jahr sprang jedoch die FPÖ ein und meldete den Ball als „Wiener Akademiker- Ball“ an, um einem Verbot auszuweichen. Dass sich (Neo-)Nazis, Deutschnationale, RechtspopulistInnen und AntisemitInnen aller Couleur in einem der prestigeträchtigsten Gebäuden dieser Republik treffen können und dabei von Politik und Exekutive mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln geschützt werden, erübrigt wohl jeden weiteren Kommentar zur Verfasstheit der postnazistischen Gesellschaft Österreichs.
Auch in diesem Jahr wollen wir uns solidarisch mit jeglichem antifaschistischen Engagement gegen den „Akademiker-Ball“ zeigen und rufen daher zur Teilnahme an den diversen Kundgebungen und Demonstrationen am Freitag den 01. Februar 2013 auf. Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie sind nicht nur im Stadion scheiße!!

Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten, die sich bieten um den Burschis zu zeigen was wir von ihrer Deutschtümelei halten, verweisen wir auf folgende offizielle Gegenaktivitäten:

NO WKR 13 TWITTER
OFFENSIVE GEGEN RECHTS
PROGE.AT

In diesem Sinne:
Am 01.02. raus auf die Straße – den WKR-Ball 2013 unmöglich machen!!

Es ist wichtig, dass man 90 Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt

Eine Rezension der Hinrunde:
Blickt man auf die Tabelle der 2.österreichischen Bundesliga und schaut sich die Statistiken der Vienna an, würde man irgendwie nie glauben, was sich in der Hinrunde so alles auf der Tribüne getan hat. Was war das für eine Runde! Bierstuben in 800km entfernten Orten glichen einem Blau-Gelben Eroberungszug auf der Suche nach längst verloren geglaubten Territorien. In niederösterreichischen Festungen wurden die Mauern des realsozialistischen Erbes brachial niedergerissen, um einen Schrei von Freiheit nach außen zu tragen – „ja wir leben noch!“ In den Stahlbau-Hochburgen des Landes wurden nicht nur auf dem Feld bereits längst verstorben geglaubte Geschichten neu geschrieben. Im ehemaligen Alpenstadion wurde ein Stück der 68er-Revolution nachgelebt, indem man sich von den Zwängen einer vom Kapitalismus geprägten Ordnungsgesellschaft befreite. In Prölls Gefilden kam es zu Szenen, die an den Chicagoer Großbrand von 1871 verdammt nahe kamen – und zwar mehrmals! In Stalingraz wurde man Zeitzeuge einer geballten eisernen Gastfreundschaft, bei der die Verpflegung jener im Stellungskrieg von 1916 ebenbürtig war. Diese Hinrunde – ein Potpourri aus Adventure, Sci-Fi und melodramatischer Romantik, würde jetzt Stephen Hunter sagen. Ein Drehbuch, das so nie geplant war, aber durch den Ehrgeiz, die Kraft, den Mut, die Emotion, die Verrücktheit aber auch den Willen Einzelner geschrieben wurde und so die Hinrunde zu einem fast schon der Goldenen Palme würdigen Titel führt!

Spaß bei Seite – bleiben wir beim Faktischen. In der heurigen Hinrunde wurde viel erreicht. Es kam zur Wiedereinführung eines Stadionhefts. Der Amas-Support nahm langsam Gestalt an und man konnte unserem Nachwuchs in den ein oder anderen, wichtigen Momenten unter die Arme greifen. Zuschauerzahlen zu Hause blieben zwar konstant, jedoch schien der Fansektor jedes Mal mehr aus seinen Nähten zu platzen. Viele neue Gesichter prägen auch diese Saison unsere Kurve. Gemeinsam wurden die Tribünen des Nachwuchszentrums in schweißtreibender Kleinarbeit renoviert. Spenden für den Nachwuchs wurden erfolgreich gesammelt und die ein oder andere kleine Choreo durfte natürlich ebenso wenig fehlen, wie die so manche Themenfahrt. Summa summarum ein durchaus erfolgreiches halbes Jahr. Jedoch ist das kein Grund sich zurück zu lehnen. An diesen Erfolgen muss angeknüpft werden! Seien es unsere Kampfmannschaft sowie der Fanblock, die eure Motivation und euren Willen brauchen. Lust auf Auswärtsspiele – fahrt mit! Interesse am Stadionheft mitzuarbeiten – schreibt uns eine Mail! Einfach nur Lust zum Singen – singt mit!

COME ON VIENNA SUPPORTERS! MAY THE POWER BE WITH YOU!

Streetart + Fotoupdate

Hey ho Blog-Leser,

Blog-News: Kreativität, Schönheit und Herzblut sollte nicht auf dem Rechner verwelken, so haben wir für euch eine brandneue Kategorie erstellt und zwar Streetart . Hier werdet ihr in Zukunft einige unserer Kreativstücke bewundern können. Dazu gibt es ein kleines aber feines Fotoupdate unserer besten Theateraufführungen!

Die Winterpause werden wir dann ausgibig nutzen, um ein größeres Fotoupdate zu erstellen und auch die Archivierung unserer Straßenkünste wird folgen! Zudem wird es für die Rückrunde eine neue mediale Plattform erstellt, dazu aber mehr, wenn es soweit ist!

Damit wünschen wir auch noch einen guten Wochenstart und bis am Wochenende!

eure Vienna Wanderers 08

Blockkassiber + Saisonendspurt

Hey ho, Vienna Supporters,

Blockkassiber
hiermit gibt es wieder den Blockkassiber vom Freitag als online Ausgabe ! Leider gab es einige Probleme mit dem Druck, sodass es dieses mal fast keine Printausgaben gab. Hierzu möchten wir noch einige Worte verlieren: Es ist uns ein sehr großes Anliegen dieses Stadionheft weiter zu produzieren und für euch gratis zur Verfügung zu stellen. Leider gibt es immer wieder Schwierigkeiten mit der Produktion, die vorwiegend den Zeitaufwand und die Kosten betreffen. Darum nochmal ein letzter Appell an alle Fans und Supporters der Blau-Gelben, helft bei der Umsetzung dieses wunderbaren Projektes mit. Jede kleine Hilfe ist uns recht, sei es auf inhaltlicher sowie finanzieller oder sonstiger Ebene! Ansonsten müssen wir uns leider einen anderen Weg überlegen um diese Probleme zu lösen!

Endspurt in der Hinrunde, zwei Spiele noch bis zur Winterpause und zwar beide Auswärts. Am kommenden Freitag, den 23.11 geht es erneut nach Vorarlberg und zwar zur Austria Lustenau! Geplant ist erneut eine Zugfahrt, Informationen dazu unter 0664/6196926 (Roli). Mobilisiert noch ein letztes Mal die Kräfte und supportet unsere Mannschaft! Am darauffolgenden Freitag geht es dann zum letzten Auswärtsmatch nach St.Pölten. Dafür ist ein Bus geplant! Zug ist auch möglich, falls der Bus ausgebucht ist! Da heisst es nochmal alle zu motivieren und für diese äußerst wichtige Auswärtsfahrt zu überreden. Lasst uns zeigen, dass uns unsere Mannschaft mehr als wie nur am Herzen liegt! Sie brauchen uns, wir brauchen sie! Also alle nach St.Pölten.
Treffpunkt für die Busfahrer ist um 15 Uhr Hohe Warte, Abfahrt eine Stunde später! Anmeldung unter 0664/6196926

ALLES FÜR BLAU-GELB, COME ON VIENNA SUPPORTERS!